1974
Übersetzung
André
Böhm

 

geboren 1974 in Recklinghausen

 

Studium der Slavistik, Romanistik und Komparatistik in Bochum, Leipzig, Minsk und Padua sowie Deutsch als Fremdsprache am Herder-Institut der Universität Leipzig. 2005-2010 DAAD-Lektor an der Belarussischen Staatsuniversität in Minsk und daher Kenner des belarussischen Bildungs- und Hochschulsystems. Dissertationsprojekt zur Entwicklung des belarussischen Romans seit 1991 am Institut für Slavistik der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. Ab September 2011 DAAD-Lektor in Hrodna. Initiator eines Projektes zur deutschen Gegenwartsprosa in belarussischer Übersetzung (in Vorbereitung). Ausgeprägtes Interesse an deutschsprachiger Gegenwartsliteratur (vor allem sog. „Migrantenliteratur“), an „kleinen“ europäischen Sprachen und an der Römischen Antike, außerdem an der belarussischen Sprache und Kultur, belarussischer Geschichte, Reisen, Kulinarischem.

 

Kontakt: daad [dot] boehmatgmail [dot] com

Blog

Porträt in AlMa 2011

 

Welchen deutschsprachigen Autor hätten Sie gern ins Deutsche übersetzt, wenn er nicht schon Deutsch schriebe?

Thomas Brussig, Hermann Hesse, Emine Sevgi Özdamar, Yoko Tawada



Woran verzweifeln Sie beim Übersetzen aus dem Belarussischen?

An der Qualität vieler Texte!

Außerdem an Folgendem: Wörter in belarussischen Texten, die in gängigen Belarussisch-Wörterbüchern nicht zu finden sind … belarussische Autoren greifen häufig auf lexikalisches Material zurück, das lexikographisch nicht erfasst zu sein scheint … es gibt nach wie vor keine einheitlichen Belarussisch-Wörterbücher … diese „lexikalische Ungewissheit“ macht die belarussische Sprache besonders charmant und attraktiv.



Sie übersetzen belarussische Literatur. Und wovon leben Sie?

Lehre im Hochschulbereich.