1975
Prosa
Essay
Alhierd
Bacharevič
Альгерд Бахарэвіч

Nach den wilden Anfängen als Texter und Sänger der ersten belarussischsprachigen Punkband Pravakacyja machte sich Alhierd Bacharevič bald auch als provokanter Lyriker einen Namen. Vom lustvollen Bruch mit Konventionen und Lesererwartungen, von Renitenz und Radikalität sind seine frühen Erzählbände geprägt. Der 2006 erschienene Erzählband Keine Gnade für Valancina H. enthält neben der Titelgeschichte noch einen weiteren umfangreichen und komplexen Text – der Romancier Bacharevič reift heran. Mittlerweile hat er sich den Ruf eines sprachmächtigen Misanthropen erarbeitet, der Wunden lieber aufreißt als sie zu lecken. Auf den Theaterroman Verdammte Hauptstadtgäste (2008) folgt mit Die Elster auf dem Galgen (2009; deutsch 2010) sein Opus magnum. Ein physiologisch gegliederter Roman über eine junge Frau, die sich als Rädchen im Staatssicherheitsdienst zunehmend selbst abhanden kommt. Ebenfalls 2009 wird Bacharevičs Übersetzung von Wilhelm Hauffs Das kalte Herz mit einem umfangreichen „Nachwort des Übersetzers“ veröffentlicht.