Alindarkas Kinder
Roman
2014

Дзеці Аліндаркі

Hänsel und Gretel gegen den Strich gebürstet vom belarussischen Grimm-Übersetzer höchstselbst: Kinder allein im finstern Wald, allein mit den Geistern ihrer Vorväter. Und ein Arzt, der den Kindern die böse Geschwulst unter der Zunge entfernen will, auf dass sie endlich diesen perversen Akzent ablegen ...

field_werk_pdf
Not published
Šabany. Die Geschichte eines Verschwindens
Roman
2012

Шабаны. Гісторыя аднаго знікненьня

Alhierd Bacharevič kehrt zurück in das wohl verrufenste Viertel am Rande der "Sonnenstadt der Träume": Šabany. Und der Magier lässt nicht nur den braven Simanienka auf dem Weg zum Müllcontainer spurlos verschwinden. Sal, ber, yon, rosh ...

field_werk_pdf
Not published
Bacharevičs kleines Lexikon der Medizin
Essay
2011

Малая мэдычная энцыкляпэдыя Бахарэвіча

In 38 Essays umkreist der gebildete Kranke Bacharevič Gesundheit, Krankheit und Körperliches. Wie schon in "Die Elster auf dem Galgen" überwindet der Tod die vorgegebene Ordnung, indem er sich noch vor Alkoholismus, Apnoe und Appendizitis an die erste Stelle schiebt.

field_werk_pdf
Not published
Die Elster auf dem Galgen
Roman
2010 | Übersetzung Thomas Weiler

Сарока на шыбеніцы

Aus dem unschuldigen Kind wird eine treue Dienerin des staatlichen Sicherheitsdienstes. Der Mensch Vieranika kommt sich im autoritären Staatskörper zunehmend selbst abhanden. Und die Flucht in ein Online-Rollenspiel führt geradewegs in die Katastrophe.

 

ZUM VERLAG

field_werk_pdf
Not published
Das kalte Herz. Nachwort des Übersetzers
Roman
2009

Халоднае сэрца. Пасьлямова перакладчыка

Als „Nachwort des Übersetzers“ getarnt kommt dieser Roman daher. Er erzählt von den Leiden eines belarussischen Übersetzers, der sich bei der Arbeit an Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“ unversehens selbst in einer düsteren Geschichte wiederfindet. Kaum macht er sich an den Text, schon werden die Geister lebendig.

field_werk_pdf
Not published
Keine Gnade für Valancina H.
Erzählungen
2006

Ніякай літасьці Валянціне Г.

Die selbsternannte Poetin Valancina H. will ihre ungelenken Gedichte unbedingt in Chadoks Literaturzeitschrift veröffentlicht sehen. Je mehr sie insistiert, desto hartnäckiger weigert sich der Redakteur. Die Situation eskaliert.

field_werk_pdf
Not published