1982
Lyrik
Prosa
Volha
Hapiejeva

 

geboren 1982 in Minsk

 

Studium der Linguistik an der Staatlichen Linguistischen Universität in Minsk und Genderstudies an der EHU-International in Vilnius. Anschließend Aspirantur an der Linguistischen Universität in den Fächern Typologie und komparative Linguistik, seither ebenda als Dozentin.

Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa, Dramatik und Übersetzungen. Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Körpermodifikaion und Selbstverletzung sowie mit Genderfragen in Kultur und Literatur. Einzelne Texte erschienen in Übersetzungen ins Deutsche, Englische, Polnische, Makedonische und Tschechische.

Teilnahme an zahlreichen Literaturfestivals und Konferenzen im In- und Ausland. Mitglied des Belarussischen PEN-Zentrums und des Schriftstellerverbandes.

 

2009: Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin

2010: Załaty apostraf (Lyrik) der Zeitschrift Dziejasłoŭ

2013: Janka-Maŭr-Preis

2013: Artist-in-Residence im Internationalen Haus der Autoren in Graz

2014: Writer in Residence, Wien (KulturKontakt Austria)

2015: "Buch des Jahres"-Preis des Belarussischen PEN (in der Kategorie Kinderliteratur)

Mit wem wollen Sie nie (wieder) verglichen werden?

Ich halte nicht viel von Vergleichen mit anderen (und möchte auch selbst nicht mit anderen verglichen werden). Wir sind doch alle eigenständige Individuen. Legitim finde ich aber den Vergleich einer Person mit ihr selbst in einem anderen Entwicklungsstadium oder einer anderen Lebensphase. An der Universität beschäftige ich mich übrigens mit komparativer Linguistik, da bin ich also gezwungen verschiedene Sprachen miteinander zu vergleichen.

Welches pseudonym könnte Ihnen gefallen?

Eins, das der Wahrheit nahe kommt.

Sie schreiben belarussisch. und wovon leben Sie?

Von Übersetzungen und Lehrveranstaltungen an der Universität.

Weitere Informationen

Video: drei Gedichte mit deutschen Untertiteln (Literarische Begegnungen), 2014

 

Video: Interview mit Volha Hapiejeva (Literarische Begegnungen), 2014

 

Video: Volha Hapiejeva beim Gedichtvortrag (Schwarz-Weiß-Gedichte)

 

Audio: Gedichte bei lyrikline.org. Übers. Uljana Wolf, Martina Jakobson (belarussisch, deutsch, rezitiert von der Autorin)

 

Mirko Schwanitz im Gespräch mit Volha Hapiejeva bei der Leipziger Buchmesse 2012

 

Arnold McMillin: Three poets of the future: Valžyna Mort, Volha Hapiejeva and Vika Trenas. In: Annus Albaruthenicus 2007, 173-200.

 

Eintrag in der deutschen Wikipedia