1964
Lyrik
Prosa
Ihar
Sidaruk

 

geboren 1964 in Kobryń im Südwesten von Belarus

 

Lyriker, Dramatiker, Publizist und Prosaautor

Philologiestudium an der Belarussischen Staatsuniversität

Mitbegründer der Gemeinschaft Freier Schriftsteller (TVL)

Literaturreferent des Puppentheaters in Brest

Korrespondent der Zeitung "Kobrynski viesnik"

lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Kobryń

 

 

Mit wem wollen Sie nie (wieder) verglichen werden?

Sollen sie mich doch vergleichen mit wem sie wollen. Vasil Bykaŭ, Stephen King, Samuel Beckett … Hauptsache der Name Sidaruk wird darüber nicht vergessen. Im Kontext der Weltliteratur, zu der trotz allem (ja!) auch die belarussische Literatur ihren Teil beiträgt. Auf dass mit der Zeit neue Autoren – deutsche, amerikanische, tschechische – mit Ihar Sidaruk verglichen werden können. Das zeitliche Kontinuum wird durch das künstlerisch-literarische gestützt. Und seine internationalen Verästelungen haben nationale Ausprägungen.

Welches pseudonym könnte Ihnen gefallen?

Früher einmal habe ich überlegt, mir ein Pseudonym zuzulegen und Verschiedenes im Geiste anprobiert. Letztlich hat mich aber keines überzeugt. Und wenn es mich nicht überzeugt, dann auch keinen sonst. Sidaruk kennt man, wenigstens ein bisschen ;-))

Sie schreiben belarussisch. und wovon leben Sie?

So seltsam das in Belarus auch klingen mag, ich lebe genau davon. Die Regionalzeitung, für die ich schreibe, erscheint größtenteils in belarussischer Sprache. Das müsste nicht so sein, aber schließlich arbeite ich dort! Also bleibt es auch so!